Painting BEATE LANDEN

Das Experiment

"Adorable"

"Metamorphosis"

 

„Das Experiment“, gestartet zum Weltfrauentag 2012, versucht, in den Zyklen "Adorable" und "Metamorphosis" ein und dasselbe Thema  mit immer denselben Mitteln (Größe, Format, Material, Technik, Farben, Formen) immer wieder anders zu bearbeiten und darzustellen. 2013 wurde dann begonnen, die Parameter  „aufzuweichen“.

Der Zyklus "Adorable" beleuchtet die Rolle de Frau d.h. ihre Bedeutung und ihre Chancen in verschiedenen politischen, kulturellen und religiösen Systemen. Rote Punkte stehen für das Weibliche, während schwarze Punkte das Männliche symbolisieren, die jeweiligen Konstellationen auf der Leinwand sind, genauso wie die tatsächlichen Gegebenheiten, sehr unterschiedlich. Der Versuch einer Antwort auf die Fragen, welche Konstellation denn wünschenswert wäre und ob eseie einzige oder aber verschiedene Ideal-Modelle gibt, kann selbstverständlich nur subjektiv sein!

Der Zyklus "Metamorphosis" will verdeutlichen, dass zwar jeder den Begriff "Metamorphose" zu kennen glaubt, aber nur Spezialisten wirklich wissen, welche Abläufe sich tatsächlich dahinter verbergen. Der im Verborgenen stattfindende Umbau eines kompletten, funktionierenden Systems in ein völlig anderes fasziniert und verunsichert gleichermaßen. In der Natur, aus der der Begriff ursprünglich kommt, entsteht z.B. aus etwa für unseren Geschmack eher Unansehnlichem (Raupe) über ein Zwischenstadium (Puppe) ein (meistes)sehr ansehnlicher Schmetterling. Oberflächlich betrachtet ergibt sich dabei ein Veränderung hin zu etwas im Vergleich zum "Ausgangspunkt" für das menschliche Auge/Verständnis Erfreulicherem. In wieweit lassen sich Parallelen ziehen zu unterschiedlichen Vorgängen (politisch, wirtschaftlich, sozial) in unserer Gesellschaft? Wer oder was hat die Möglichkeit, Metamorphosen zu initiieren und wer fixiert die Ziele? Kann ein solcher Prozess gesteuert werden, oder entzieht er sich ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht doch jeglicher Einflussnahme von außen? Bedeuten "Metamorphosen" immer zwingend einen objektiven Wandel zum Positiven?

 

The Experiment

„The Experiment“, launched on International Women´s Day in 2012, in the "Adorable" and "Metamorphosis" cycles, attempts to work on and represent one and the same theme but in constantly different ways while always using the same means (size, format, material, technique, colours, shapes). Sine the end of 2013, the individual parameters - especially the format - have been changed an varied.

The "Adorable" cycle illuminates the role of women, i.e. their importance and their opportunities in various political, cultural and religious systems. Red dots stand for the feminine, whereas black dots symbolise the masculine. The respective constellations on the canvas are very different - just like the actualities of the situation. the attempt to find an answer to the question of what constellation would be desirable and whether there is only one single ideal model or multiple ideal models can, of course, only be subjective!

The "Metamorphosis" cycle aims to illustrate that although everyone believes that they know what the term Metamorphosis means, only specialists really know what processes are concealed behind it. The alteration of a complete, functioning system into a completely different one takes place under the cover of darkness and is at once fascinating and unsettling. In nature, from where the term originates, a (usually) delightful butterfly emerges from a rather unsightly caterpillar (according to our taste) through an intermediate stage (pupa). Looked at superficially, the change into the final stage is thus more pleasing to the human eye/understanding than the point of origin. To what extent can parallels be drawn to different processes (political, economic and social) in our society? Who or what has the possibility to initiate metamorphoses and who sets the objectives? Can such a process be controlled? Or doesn´t it rather altogether evade any external influence after a particular point in time? Do Metamorphoses always necessarily entail an objective change towards what is positive?

Metamorphosis

Adorable

 
 
 
 
 
 

Why

WHY  (Do you read me anymore?)

Der Zyklus "WHY" entstand 2015 angesichts unfassbarer internationaler politischer und sozialer Ereignisse. In Anlehnung an Textfragmente aus einem Lied von Chris de Burgh ("...do you read me anymore...", "...this sign is weak and fading...") wird nach der Schnittstelle von sich ständig verändernden Machtverhältnissen, zunehmender Ausbeutung von Menschen und Ressourcen, ungebremster kollektiver und individueller wirtschaftlicher Gier und sich rapide ausbreitendem religiösem Fanatismus und den täglich - teilweise sensationslüstern - von den diversen Medien transportierten Auswirkungen gesucht. Das schwarze X symbolisiert die halbherzige Zur Kenntnisnahme bedrohlicher Szenarien, sofern sie sich nicht in nächster Umgebung abspielen. Das Kreuz seht für den Ernst der Lage.

Der Zyklus versteht sich als Aufforderung nicht nur an die offiziell Verantwortlichen, sondern an jeden Einzelnen, vom oberflächlichen Bedauern "abstrakter", vermeintlich nicht in die eigene Zuständigkeit fallender Geschehnisse zum Nachdenken zu kommen über mögliche eigene Anteile (Gesinnung, Egoismus, Gedankenlosigkeit, Betrug), die im Kontext gerne verdrängt werden, deren Summe aber durchaus auch zu dieser katastrophalen Situation beiträgt.

 

WHY   (Do you read me anymore?)

The cycle "WHY" originated in 2015 from deep concern about inconceivable international political and social disasters. Based on text fragments of a Chris de Burgh-song ("...do you read me anymore...", "...this sign is weak and fading...") it searches for the interface between continuous shifting of political balance, increasing exploitation of human beings and resources, unbridled collective and individual economic greed and rapidly spreading religious fanaticism, and the implications thereof, being spread by media in a eager everyday modus. The black X symbolizes the half-hearted acknowledgement of a threatening scenario unless its taking place within the immediate vicinity. The cross stands for the seriousness of the situation.

The cycle requires not only the persons in charge but each and everyone to switch over from trivial regret for "abstract" disasters not being covered by one´s own responsibilities to reflecting over one´s own share of the situation (ethos, fraud, carelessness, egoism), al likely to be dispelled in the context, the sum of which however definitely contributes to the disastrous international situation.

WHY